Leben

Warum du es dir zu Herzen nimmst

Foto: Canva

Wenn wir mit anderen Menschen kommunizieren, erleben wir immer auch Zurückweisung in Form von verbaler Kritik oder non-verbaler Gestik.

Viele Menschen schlucken Gesagtes runter,
versuchen zu überspielen,
lenken vom Thema ab,
greifen das Gegenüber ähnlich an, damit eine Art Ausgleich stattfindet.

Immer wieder habe ich mich innerhalb und nach Konfliktgesprächen reflektiert und gefragt:

Warum nimmst du dir Gesagtes so zu Herzen ?

Folgende Gedanken haben sich dabei stets heraus kristallisiert:

1. Weil es zählt

Gerade dann, wenn Menschen dir nahe stehen, du eine familiäre oder freundschaftliche Beziehung zu Ihnen hast, hat es mehr Gewicht, was diese Menschen über dich denken und sagen.
Es hallt länger in dir nach, rumort in deinem Herzen, regt deine Gedanken an.

Diese Menschen kennen dich und deine Geschichte.
Sie können hinter so manche Fassade blicken, die vielleicht schon länger bröckelt.
Ihnen missfallen Eigenschaften von dir, weil sie dich menschlich einschätzen können.
Sie kritisieren dein Verhalten, weil ihr euch vertraut seid.

Es kommt besonders darauf an, wie wir miteinander in Kontakt treten (verbal und non-verbal).

Ist die Gesprächsebene wertschätzend ?
Respektiert mich die jeweils andere Person ?
Welche Körperhaltung nehmen wir zueinander ein?

Sind die Grundlagen guter zwischenmenschlicher Kommunikation allen Gesprächspartnern bewusst, kann das Gesagte sehr viel Positives hervorrufen, z.B. gesunde Reflektion eigener Vorstellungen und dem Hinterfragen eigens behüteter Ideale.

2. Weil du so emotional bist

Und hier schreibe ich bewusst “so emotional“ und nicht „zu emotional“, da ich es bei mir selbst immer so negativ bewertet habe:

Ich habe mich dafür entschuldigt, dass ich mir Vieles zu Herzen nehme.
Mich selbst verleugnet, indem ich meine Tränen zurückgehalten oder Gesagtes verdrängt habe.
Schwierige Themen nicht angesprochen, um kein dünnes Eis zu betreten.
Oft habe ich mich selbst für meine emotionalen Ausbrüche verurteilt, weil es den Anschein machte, dass alle um mich herum mit beispielsweise negativen Gefühlen klarkamen –  alle außer ich.

 Ich muss lernen, rationaler zu sein.

In vielen Situationen hilft ein kühler Kopf unbestritten.
Es hilft kurz durchzuatmen.
Und das Bewusstsein, nicht vorschnell über die Situation zu urteilen, wie es emotional – gesteuerte Menschen oftmals impulsartig tun.
An dieser Stelle macht es Sinn, an sich selbst zu arbeiten.
Es kann helfen, Beziehungen zu anderen Menschen zu bereichern und dadurch zu intensivieren.
Deine Persönlichkeit reift ungemein, weil du die gewohnte Handlungs-Komfortzone verlässt und somit die Möglichkeit zur eigenen Veränderung wahrnehmen kannst.
Du kannst versuchen, Dinge nicht mehr so persönlich zu nehmen und rationaler zu betrachten.

3. Weil du eine Vergangenheit hast

Wir alle haben unser Päckchen zu tragen.

Scheidungskinder. Adoptiert oder im Heim groß geworden.
Alle haben wir Trennungen erlebt. Kinder bekommen oder vergeblich gewünscht.
Häuser gebaut, Wohnungen gekauft.
Freundschaften beendet und neue geknüpft.

Geliebt und gehasst,
gewonnen und verloren.

Diese Erfahrungen prägen unser Empfinden und steuern maßgeblich, wie wir Emotionen fühlen.
Gepaart mit unserem Charakter und eigenen Persönlichkeitsanteilen bewerten wir auf Grundlage dieser positiven und negativen Lebenserfahrungen.

Meine Verlustängste, die sich seit der Scheidung meiner Eltern durch andere Trennungserfahrungen manifestiert haben, spielen in zwischenmenschlichen Beziehungen seit jeher ein Rolle.  Ich habe Angst, Menschen zu nah an mich heranzulassen – könnten sie mich doch auch irgendwann verlassen.

Wir haben unseren eigenen Weg zu gehen, müssen unterschiedliche Grenzen setzen und beachten, empfinden differenzierte Formen von Liebe.

Warum du es dir zu Herzen nimmst

Einfach, weil du Mensch bist.
Mit all dem, was du mitbringst und zu geben hast.
Deiner Emotionalität, deinem Herz, deiner Güte, deinem Mitgefühl.

Und all das zählt.

  • Antworten In meiner Nähe liegt Distanz - The inner me 1. Februar 2018 um 20:33

    […] er uns in diesem selbstunsicheren Moment in den Arm, weil er unsere Schwachstelle kennt und wir uns vom Herzen her öffnen können, dann beginnen wir uns wieder zu […]

  • ICH FREUE MICH ÜBER DEINEN KOMMENTAR, DEINE ANREGUNGEN, DEINE GEDANKEN