Poesie

Septemberliebe

Foto: Jane

September

öffne deine Türen

lass mich ein in deine warme Stube

Ich sehne mich nach deinem Führen

in so mancher grauer Nacht

in welcher ich mich dann verliere

da es mich so aufmerksam macht.

Für all das Bunte an dir

das Rascheln der Blätter unter

meinen Füßen

die goldenen Sonnenstrahlen

auf der Haut

dem Morgentau auf welkem Laub

Dein Grau umhüllt mich

dann und wann

nebelt mich ganz ein

doch so seh ich auch

deine dunkle Seite

und weiß, dass ich mich auch

dunkel zeigen kann

In deinem Armen kann ich ruhen

alles und auch gar nichts tun

Mit Büchern und Kakao versinken

oder wärmenden Tee

mit meinen Freunden trinken

Im Bett liegen

und deiner Regentropfen lauschen

Nebelschwaden bewundern

und mich an kühlen

abendlichen Winden berauschen

Nimm mich an deine Hand

zeig mir all deine Schönheit

all deine Tristheit,

zeig dein Altweibergewand

schenk mir goldene

und graue Stunden

voller Lebendigkeit

ICH FREUE MICH ÜBER DEINEN KOMMENTAR, DEINE ANREGUNGEN, DEINE GEDANKEN